Neschen



Seine traumhafte Lage im Tal der Dhünn macht den „Altenberger Dom“ zu einem beliebten Ausflugsziel. Für uns rheinische Bergziegen ist der Dom allerdings nur Nebensache. Denn hier gibt es gleich zwei attraktive Steigungen zu bewältigen, die beide schon Bestandteil der Strecke von „Rund um Köln“ waren: der Anstieg von Altenberg nach Blecher und der – unserer Meinung nach attraktivere – hinauf nach Neschen am Fuße der Dhünntalsperre.

Der erste Kilometer führt durch dichten Wald und wartet mit drei ausgewachsenen Haarnadelkurven und heftigen Steigunsprozenten auf. Wer zurückschaut, blickt auf den Altenberger Dom, wer nach vorne schaut, sieht wie die Zahlen der Geschwindigkeitsanzeige immer niedriger werden.

Wir erreichen ein Zwischenplateau, das ein wenig Erholung bietet, bevor die Straße in Richtung Grimberg wieder moderat ansteigt. Auf Höhe von Hüttchen folgt eine kleine Abfahrt: Den Schwung unbedingt auf den Schlussanstieg nach Neschen mitnehmen!

Nicht nur Radfahrer*innen haben ein feines Näschen für Serpentinen. Vor allem an sonnigen Wochenenden tummeln sich auf der Strecke viele Motorräder – also aufgepasst!