Lombardei - Rundfahrt



Die Lombardei-Rundfahrt ist das letzte große Radrennen der Saison und trägt deshalb auch den Beinamen Classica delle foglie morte. Zwischen Bergamo und Como führt die Strecke über zahlreiche Pässe, deren bekannteste die Muro del Sormano und der Anstieg zur Madonna del Ghisallo sind. Hier befindet sich eine Kapelle, die der Schutzgöttin der Radfahrer*innen gewidmet ist und ein Radsportmuseum beherbergt. Unsere Classica entführt dich für einen Tag nach Norditalien und wartet mit Bergseen, Kapellen und italienischem Essen auf.

Sind deine Beine noch in Form für einen letztes Radsport-Monument? Dann haben wir mit der kölschen Version der Lombardei Rundfahrt nochmal ein echtes Highlight für dich.

Wir beginnen den Herbstklassiker stilgerecht mit einem Espresso im Formula Uno in der Kölner Südstadt und starten mit italienischem Flair entlang des Fiume Reno. Auf Höhe der Wahner Heide nehmen wir den Passo Telegrafico unter die Räder und spätestens ab dem Passo Weegano begreifen die Beine, dass heute Klettern auf dem Menü steht. Einige Steigungen und Abfahrten später erreichen wir die Wahnbachtalsperre, die wir heute Lago di Wahno nennen. Genießt die schöne Aussicht, die folgende Abfahrt und die überwiegend flache Fahrt durch das Valle Vittoria (Siegtal). Wer hier pausieren möchte, dem sei das Ausflugslokal Sieglinde empfohlen.

Wir folgen einer Schleife durch das Siegtal entlang des Lago di Dondo (Dondorfer See) zur Wallfahrtskirche “Zur schmerzhaften Mutter Gottes” in Bödingen - schmerzhaft ist auch der Anstieg dort hinauf. Nach schöner Abfahrt mit Blick auf die Alpengipfel des Siebengebirges geht es sodann auf frischem Asphalt den Monte Allner hinauf und von dort hinunter ins Valle di Brolio (Bröltal), wo auch gleich der Aufstieg zum höchsten Punkt der Strecke beginnt. Von der Madonna di Kuchem (der Marienkappelle von Kuchem) geht es hinab und es beginnt eine Achterbahnfahrt durch das Paese di Berg, das bergische Land. Die Kletterpartie gipfelt an der Muro di Tiglio und den Tre Cime, den 3 Zinnen von Seelscheid, Mohlscheid und Warth.

Aus dem Val di Aggero - dem Tal der Agger - führt eine letzte schwere Steigung hinauf nach Oberscheid. Nun geht es entlang der Wahner Heide und des Rheins zurück nach Colonia. Die Ziellinie haben wir auf den Gottesweg im Stadtteil Sülz gelegt. Hier in Sülzilien befinden sich zahlreiche italienische Restaurants, Pizzerien und Eisdielen. Wie wäre es mit einem herbstlichen Pilz-Risotto?